Neuigkeiten

Wir stellen vor: HiMate! Integration durch aktive Teilhabe

himate-logo-2

Wir möchten bunt und verbindlich sehr gern nutzen, um engagierte Unternehmen und Flüchtlingsinitiativen vorzustellen. Während des Aufbaus unserer Plattform haben wir viele solcher Unternehmen und Initiativen kennengelernt, uns ausgetauscht und viel gelernt. Alle Engagierten machen eigene Erfahrungen: positive, die andere anspornen, aber auch schwierige, bei denen andere unterstützen können. Deshalb möchten wir diese Menschen zu Wort kommen lassen und den Austausch untereinander anregen. Gemeinsam sind wir so viel stärker als allein!

Wir starten heute mit der Flüchtlingsinitiative HiMate!

dsc_0014

Das Kernteam von HiMate! mit Cherian, Chiara, Thomas und Tina (v.r.n.l)

Auf welche Weise unterstützt eure Initiative die Integration von Geflüchteten?
HiMate! bringt Unternehmen und Geflüchtete zusammen. Das machen wir über eine Gutschein-Plattform, auf der Unternehmen und Organisationen ihr Angebot als Gutschein anbieten. Flüchtlinge reservieren die Gutscheine z.B. über unsere App und lösen sie vor Ort ein.

Dadurch wird helfen leichter und direkter und Geflüchtete treten in Kontakt mit den Menschen ihrer neuen Heimat.

mockup

Was war bisher euer prägendstes, positives Erlebnis während eures Engagements?
Positive Erlebnisse gibt es viele, gerade dann, wenn wir das direkte Feedback von Geflüchteten bekommen, dass unser System nicht nur funktioniert, sondern auch wirklich für schöne Momente sorgt. Wir wissen, wie es stellenweise in Unterkünften aussieht und was die Menschen, die wir ansprechen, durchgemacht haben.

Zu sehen, dass man das Leben dieser Menschen durch seine Arbeit ein Stück schöner macht, motiviert ungemein.

Was ist euer bisher größter Erfolg?
Das ist schwer zu pauschalisieren. Im März gewannen wir an der WHU den Social Pitch auf der SensAbility-Konferenz. Das bringt natürlich viel Prestige und macht uns bis heute stolz. Der insgesamt größte Erfolg ist aber wohl der Erfolg, den wir durch unseren Fokus auf Ticketangebote seit August 2016 hatten. Seitdem konnten wir deutlich unsere Nutzerzahl vergrößern und so noch mehr Menschen helfen. Das macht sich auch im Team bemerkbar. Wir machen wöchentlich Fortschritte, was natürlich für sehr viel Motivation sorgt.

20160709_1658510

Wie nehmt ihr das Engagement für Geflüchtete in Deutschland wahr?
Es gibt in Deutschland unheimlich viel Engagement, sowohl seitens der Bürger, als auch seitens Unternehmen und Organisationen.

Das Problem ist, dass diese Hilfe oft immer noch nicht ankommt. Flüchtlinge wissen häufig nicht davon.

Hier setzt HiMate! ja auch an: Wir wollen der Kanal werden, der die ganze Bürokratie umgeht und Menschen zusammenbringt.

Wie entstand die Idee für euer Versprechen auf bunt und verbindlich?
Auf bunt und verbindlich wurden wir das erste Mal auf dem diesjährigen digitalen Flüchtlingsgipfel aufmerksam. Für uns war sofort klar, dass das Konzept zu uns passt, weil es sich wie wir an Unternehmen richtet. Hier sehen wir noch viel mehr Potential, Ressourcen zu bündeln und Engagement noch effizienter zu machen. bunt und verbindlich leistet hier einen sehr sinnvollen Beitrag.

bildschirmfoto-2016-11-18-um-16-53-46

Versprechen von HiMate! auf bunt und verbindlich

Bitte ergänzt folgende Sätze….
Integration ist für uns…

…Kontakt auf Augenhöhe. Geflüchtete dürfen nicht das Gefühl bekommen, bloß „Hilfe“ zu erhalten, weil es ihnen so schlecht geht.

Sie wollen und müssen als vollwertige Mitglieder der Gesellschaft betrachtet werden. Mit allen Rechten und Pflichten, die dazu gehören.

Eins der größten Vorurteile ist…
…dass die Menschen, die zu uns kommen, andere Träume und Hoffnungen haben als wir.

Unsere größte Herausforderung ist…
…wirklich ALLE Geflüchteten zu erreichen. Da macht es einem die deutsche Bürokratie nicht immer leicht.

Unser größtes Ziel ist…
…deutschlandweit zum zentralen Marktplatz für Integration zu werden –für Flüchtlinge und weitere Gruppen sozial bislang schlecht integrierter Menschen.

Uns hat unser Engagement bereichert, weil….
…wir eine der aktuellsten und größten gesellschaftlichen Herausforderungen aktiv mitgestalten können.

Über welche Frage hättet ihr euch gefreut?
Ganz pragmatisch: Wie finanziert ihr euch eigentlich?
Die Antwort: Wir haben vor kurzem ein Crowdfunding gestartet und suchen noch nach Unterstützern.

bildschirmfoto-2016-11-18-um-17-21-21

Danke an HiMate! für eure Gedanken und euer tolles Engagement!

Kommentar hinterlassen